Nachgefragt bei Dominik von Landlocked Boards – wie du deine Surfskills landlocked trainieren kannst!


Landlocked Boards Logo

Dominik ist leidenschaftlicher Musiker und ganz nebenbei baut er noch die wohl besten und schönsten Surfskates. Wir waren total von den Socken von seinem handgefertigten Surfskate. Natürlich mussten wir das Ding gleich mal ausprobieren. Und ja … erstmal den harten Betonboden geküsst . Das Fahrgefühl ist ein komplett anderes als das, dass du von einem Langboard kennst. Aber unbeschreiblich gut fühlt es sich an.

So ein Brett muss unbedingt mit auf unseren und deinen nächsten Roadtrip. Ein kleines Interview und warum man mit einem der Surfskates seine Surfskills verbessern kann erfährst du hier.

Was ist das Besondere an den Landlocked Boards?

Unsere Boards sind handgemachte Surfskates mit einem selbstenwickelten Trucksystem.
Neben der Besonderheit, dass in jedem einzelnen Board eine ganze Menge Liebe und Aufmerksamkeit steckt, gehören sie zudem zu den wendigsten Surfskates auf dem Markt.
Durch den Shape und das Fahrverhalten versuchen wir möglichst viel Surf- und weniger Skateboard Feeling zu vermitteln.

Kann man mit dem Board seine Surf Skills verbesser und trainieren?

Auf jeden Fall! Gerade Gleichgewicht und die eigene Arm-Beine Koordination werden im Hinblick aufs Surfen enorm geschult.
Was bei unserem Board auch viel stärker ins Gewicht fällt als bei anderen Surfskates ist die Fußstellung im Hinblick auf surfähnliche Manöver. Beim Pumpen mit beiden Füßen etwas weiter vorne stehen, wenn ein schneller Turn oder Slide gezogen werden soll mit dem hinteren Fuß auf´s Tail. Das kann man eins zu eins auf einem Surfboard umsetzen.

Landlocked Surfskate Board

Was ist der Unterschied zu einem normalen Longboard?

Bei einem gewöhnlichen Longboard gleicht das Lenkverhalten der Vorderachse meist dem Lenkverhalten der Hinterachse.
Bei unserem Board ist das komplett anders. Die Hinterachse ist vom Prinzip eine gängige Skateboardachse und ihre Belastung ist der Indikator für einen Turn. Die Vorderachse kann sich durch das Gelenk auch senkrecht zum Board drehen und folgt somit der eingeschlagenen Richtung der Hinterachse. Letztendlich ähnlich wie ein Surfboard, das hinten durch die Finnen die Richtung bestimmt und vorne in der Nose weitgehend bewegungsfrei ist.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Ich hatte über die vergangenen Jahre hier und da mal von Surfskates gehört. Da ich die Idee als Skateboarder und Surfer extrem spannend fand und sowieso ein ziemlicher D.I.Y. Typ bin, wurde kurzerhand ein altes Skateboarddeck mit sämtlichem Metallschrott bestückt und auf Funktion getestet. Da mich das Fahrverhalten bei dem ersten Prototypen direkt süchtig gemacht hatte, wurde zwei weitere Jahre immer wieder an dem Konzept getüftelt und dies hatte letztendlich die erste kleine Serienproduktion zur Folge.

Du machst alles selber?

Landlocked Boards Surfskate

Mein Dad hat zuhause eine Holz- und Metallwerkstatt und so konnte ich direkt mit seiner Hilfe mit der Umsetzung der Ideen loslegen. Das Material für die Boards der Serienproduktion kommt bei den essentiellen Teilen wie Gelenk und Decks aus benachbarten Holz- und Metallbetrieben. Allerdings nur alles grob vorgearbeitet. Ich fräse und lackiere die Decks noch und baue die Gelenke per Hand zusammen. Alles wird dann anschließend mit den anderen Bauteilen von mir zusammengebaut und einmal durchgecheckt.

Überzeuge Dich selbst: www.landlockedboards.de


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen